Travel diary

9. October Endlich konnte ich von Alice weiter nach Cairns. In Cairns I stayed in a nice and quite Hostel, right on the Esplanade. There is the Cairn Summer Festival going go, with a lot of band and some shows as well as a pool party. I went out to a Pub with a guy from Melbourne and we had a couple beers. Nice evening.

10. October

Ich sah mich heute etwas in Cairns um. Wirklich schoen warm hier, nur der Strand fehlt. Es gibt einige Straende (Trinity Beach, Palm Cove,..), die sind aber im Norden von Cairns und mit dem Bus ungefaehr eine halbe Stunde entfernt. Das Hostel liegt genau auf der Esplanade, was hier die Hauptstrasse der Touris ist. Zwischen Esplanade und Meer (keine Beach) wurde ein ca. 20 Meter breiter Park mit vielen Palmen angelegt und ist fuer die Cairnser und den Touris der Ersatzt zu Stand. Dort liegen sie und relaxen oder warten auf ein Boot das sich zu Great Barrier Reef hinaus bringt. Also buchte in eine Tour ins Reef.

11. October

Die Fahrt ins Reef, oder eines der vielen tausend Reefs, dauert zwei Stunden. Das Schiff war recht klein und wir waren ca. 30 Personen an Board. Vorsichtshalber hatte ich zuvor noch eine Tablette gegen "Seesickness" genommen, and it worked. Wir stoppten am Norman Reef Norman Reef(benannt nach Sir N. Hayn) und einige schnochelten und andere gingen SCUBA Diven. Ich ging schnochelt und war begeistern von der Unterwasserwelt, obwohl ich ja auch schon im Ningaloo Reef in WA schnocheln war. Wir besuchten noch einen anderes Reef und traten gegen 3.0 pm die Rueckreisse an.

 

 

 

 

12. - 14. October

Ich unternahm eine Tour zum legendaeren Cape Tribulation Daintree River, wie es so schoen heisst, where the rainforest meets the beach.

Auf der Tour kamen wir, ein kleiner Bus mit vielleicht 6 people an schoenen Kuestenlandschaften vorbei. Der Busfahrer war etwas merkwuerdig drauf, es erzaehlt immer etwas merkwuerdige Stories. Es kam mir fast vor, als ob er unter Drogen stand.

Zwichendurch, auf halber Strecke gabs dann noch eine Daintree River Tour um nach Krokodilen zu spotten. way to Cape Trib Finally we spotted one, laying lazy in the sun. Actually they have to do this because of their very low body temparatur. In Cape Trib gibts unglaubliche Straende, direkt am Rainforest grenzend. Das Reef ist eigentlich auf nur wenige Meter entfernt.

Cape Tribuation

Ich verbrachte die Nacht im PK Jungle Village, das ist auch mit das einzige, was es hier gibt. Am naechten Tag unternahm ich einen kleinen Rainforest walk, was trotz des ausgebauten Path sehr interessant ist. Da es dort viel Sumpf hat, strecken die Baeume ihre Wurzeln auf dem Sumpf heraus, was wirklich eigenartig aussieht. Den Nachmittag verbrachte ich am "Waterhole", eine kleiner Fluss im Regenwald, der an einer Biegung so tief geworden ist, dass man dort schwimm kann. Am naechsten Tag versuchte ich das Cape Trib zu ueberklettern, was mir aber nicht ganz gelungen ist. Auf meinem Rueckweg traff ich bei meinen Untersuchungen der Strand-tierweld auf eine Schweizering aus Zuerich. She was really fit. Wir verbrachten den Abend in PKs Jungle Bar und gewannen das Poolgame gegen Martin, einem Police-Inspektor aus England und Andi, der aussah wie die Hauptrolle aus Trainspotting also from England. Next day I returned to Cairn and on the way back we did an Aboriginiewalk in Mossmann. The Guy told as his whole life-story and initiated one of the group.

15. - 18 October

Ich buchte mein Busticket nach Sydney und stand vor der Entscheidung, schnell nach Sydney zu kommen (in 3-4 Wochen) um dann noch schnell fuer einen Montag nach Neuseeland zu gehen und regulaer am 15. Dezember wieder zurueck zufliegen. Oder ich liess mir 5-6 Wochenzeit um nach Sydney zu gelangen und lasse Neuseeland aus. Da die erste Variante etwas zu stressig werden koennte, ich bin ja im Urlaub und nicht auf der Flucht entschied ich mich nun fuer die zweite Varitante und werden den Neuseeland Urlaub je nach Laune noch anhaengen. Meinen Rueckflug kann ich ohne Probleme bis zum 13. September verschieben. Also, no worries. Easy come, easy go. Gestern verbrachte ich den Tag am Trinity Beach, Trinity Beacheinem der Straende von Cairns. Es war sehr windig und ich beobachtete zwei Windsurfer ihre Runden drehen. Eigentliche haette ich es auch mal gern versucht aber es gab leider keine Bretter zum ausleihen.

Da es Sonntag war goennte ich mur ein Mittagessen beim Italiener am Strand. Ich hatte geniales Garlic Bread and a Rocula Salate with olive ole and sliced parmesane cheese, jummy jummy.

Heute lag ich den fast ganzen Tag am Pool unter den Palmen und las. Hatte ich schon erweahnt, das ich mir einen richtigen Backpack gekauft hatte? Auf jedenfall habe ich meine extra fuer die Reise gekaufte Tasche mit dem ganzen unsinnigen stuff, was ich mitgebrachte hatte, nun endlich nach hause geschickt.

19. October Heute konnte ich endlich Cairns verlassen!! We went with the Oz Ex. Bus over the Atheron Tablelands zu den Milla Milla Wasserfaellen. The Driver meinte wir koennten ein refreshing bath unter dem Wasserfall nehmen. Nach einpaar steps into the water bemerkte ich dass es auch noch Wasserschlangen ausser mit im Wasser gab. After refreshing ourselfs, we headed down to Mission beach,Milla Milla Falls we I booked a dorm in Scotty's Backpackers.

 

 

 

 

20. - 21 October

I spent one day at south mission bay and walked from the Kaff Mission Beach back to my backpackers on the beach, Mission Beachwhich dauerte ueber eine Stunde und dabei bin ich kaum einer handvoll Leute begegnete. The other day I did a walk through the forest and encountered loads of wildlife. I meet this guy from holland and he told me about his gread dive course in Townsville und ich habe lange darueber nachgedacht, ob ich den Kurs auch machen sollte. Da der Kurs meine Reise Planung aber um mindestens zwei Wochen verschoben haette, werde ich den Tauchschein vielleich nach NZ machen. Ich booked my sail-tour at Scotty's for next monday.

22. October

Da ich noch einpaar Tage bis zu meinem Segeltrip hatte, machte ich noch einen Abstecher nach Magnetic Island. Ich lernte einen Japaner kennen, der fuer uns das dinner kochte. Wirklich nicht schlecht. Wir hatten einige Jugs of beer und gewannen sogar ein Poolgame gegen locals.Magnetic Island

 

 

 

23. -24. October

I left Magnetic Island by ferry and headed down to Airlie Beach. I spend one day with cleening my stuff and strolling durch Airlie Beach. Auch wenn der Airlie Beach sich nach Beach anhoert, gibt es hier trotzdem keinen Strand. Airlie Beach ist aber der Ausgangspunkt fuer all die Whitsunday Island Segeltouren und deshalb gibt den Ort auch, und viele Backpackers. Airlie Beach, Shuttle HabourHier der Shuttle Habour, wo alle Boote ab- und anlegen

 

 

 

25. - 27. October Endlich gings aufs Boot. Doch leider stellte ich schnell fest, das in die group, die aus 20 people bestand auch viele dickheads waren. Das Boot war ansonst genial. "The Card" war letztes Jahr auf dem 5. Platz beim Sydney - Hobat Race, one very popular race and the boat also did the around the world tour. Ca. 30 Meter lang und viele viele Segel. Leider hatten wir nur an einem Tag richtig Wind, und wir lagen so schraeg auf dem Wasser, das die eine Seite des Bootes auf Meereshoehe lag. Die letzte nach habe ich auf dem Deck uebernachtet. Das Essen war genial, und abends gabs immer ein BBQ. An verschieden stellen waren wir auch schnorcheln. Waerende des letzten schnorcheln gabs gleichzeitig auch noch eine Fischfuetterung... so viele bunte, bunte Fische hab ich nicht mal im GB Reef gesehen. Als wir wieder an Land gingen hat aufeinmal das Festland angefangen zu schaukeln. Whoops.

28. October

Nach einer Nacht im Hostel Club 13 gings am Morgen weiter nach Dingo. In Dingo gibts eigentlich nichts ausser vielleich einer Handvoll Haeuser und einer Caddelstation. We spent the afernoon learning how to wipe and how to throw the bumerang. After that we had smoketee and a tour though the 35.000 acer of the cattlestation, which was quite interesting.

29. October After spending the night at the cattlestation we headed down to Hearvy Bay to spend the night a Koalas Backpackers.

31. October - 1. November Today I started a guided Fraser Island Tour for three days and two nights. We had a guided walk thought the rainforest with some trees which only grows on the island. After the lunch we drove down the 75-mile beach on a four-wheel-drive to shipwreek and the pinnacels. The seconde day a just had a lazy day at the pool and read alot in my New Zeeland Lonley Planet. The third and last day I went the the Lake Wabby and afer lunch we went to Lake Mc Kensly which supposed to have one of the top ten beaches in the world which i couldn't confirm.

2. November Today i headed down to Noosa. First I thought that I will spend only one night in Noosa habe aber dann das hostel doch fuer drei Naechte gebucht, nachdem ich vom Noosa national park lookout eine Blick ueber Noosa und Umgebung geworfen hatte.

3. - 4. November Heute morgen erhielt ich die Mail von Gernot, die meinen Reiseplan wieder mal durcheinander brachte. Gernot wollte mich ueber Weihnachten und Sylvester in Vietnam treffen. Fuer heute hatte ich mir ein Mountenbike ausgeliehen und ich ging auf Entdeckungstour. Nach dem ich die Straende von Noosa und den netten national park gesehen hatte, entschied ich, das Noosa das Noosa Beach 

Noosa River 

Noosa National Parkbeste war, was ich seit Cairns gesehen hatte. Noosa ist ein kleines Feriendort was rund um einen Huegel verteilt ist. Es ist etwas touristisch, hat aber trotzdem seinen Charme nich verloren. Es gib einen wirklich schoenen national park, einen Noosa river and viele schoene Straende.

 

 

 

 

5. - 8. November Heute gings weiter nach Brisbane. Ich buchte das Palace Backpacker in Brisbane, welches direkt in der Stadtmitte lag. Das Palace Gebaeude wurde 1901 von der Heilsarme fuer Einkommens Schwache geoeffnet und 1979 wieder geschlossen. Es ist eine riessiges Hotel und das beste Backpacker, in dem ich je war. Allein die Architektur ist schon beeindruckend. Brisbane CityIn Brisbane selbst unternahm ich eine Rivertour mit der CAT, einem motorisierten Catamaran, der den kompletten Brisbane river rauf und runter faehrt. Auf der anderens Seite des Rivers ist das so call South Bank, wo vor Jahren die Expo statt gefunden hat. Dieser Bereich ist mit einem lagunenartigen swimming pool ausgestattet der einen Strand und einen Regenwald besitzt. Und, wie natuerlich ueberall in Australien, jedemenge BBQ Stellen. Leider ist das Wetter hier in Brisbane das schlechteste das ich je hatte und deshalb bin ich auch froh, morgen die Stadt wieder verlassen zu koennen. Heute buchte ich meinen Flug nach Vietnam vom 19. Dezember und am 2. Januar gehts dann nach Bangkok. Ich hoffe, das alles mit dem Visa in Ordnung geht, und ich meinen Reissepass auch wieder bekomme.

9. November Heute gings weiter nach Surfers Paradise die Hauptstadt der Goldcost. Hier siehts etwa so aus wie in den italienischen Touristenzentren. Trotz alledem sind die Straende recht leer. So schlecht, wie viele behaupten ist es hier gar nicht. Ich habe schlimmeres in Europa gesehen (Kanarische Inseln z.B.). Nach einer Stunde Aufendhalt gings weiter nach Nimbin. Nimbin ist die Kiffer-Hauptstadt von Australien. Dort uebernachtete die Oz Ex Gruppe in einem netten Hosten. Ich schlief in einem Eisenbahnwagon in einem einzel Apteil. Leider war es dort so schweine kalt, dass ich schon um 6.00h aufgestanden bin um etwas Waerme in der Sonne zu finden. Nimbin selbst ist ein Ort mit ca. 400 Bewohnern und ca. 3000 Leuten, die in den nahe liegenden Waeldern verstreut wohnen. Macht man einen kleien Spaziergang durch Nimbin wird man alle 10 Meter angsprochen und gefragt ob man etwas zum Rauchen moechte. Es gibt auch kleine Cockies und Kaugummi.

9. - 14. November Heute gings weiter nach Byron Bay, der oestlichste Town in Aussieland. Byron Bay ist sehr bekannt fuer seine Straende und fuer seine relaxte Atmosphaere. Viele Travelers verbringen mehrere Wochen hier. Mein Ziel war es, einen Surfkurs zu belegen. Ich nahm drei Surfstunden hatte recht Erfolg. (Die Bilder meiner Surfversuchte sind auf der Welcome Page zu sehen.) Eigentlich wollte ich noch mehr Stunden nehmen aber ich bin so KO vom Surfen und meine Knie sind auch komplett aufgeschuerft. Byron Bay hat einen schoenen Lighthouse und einen Lookout auf dem oestlichsten Zipfel von Australien. Wie ich bisher gehoert habe, haben viele vor das Millenium in Byron zu verbinden, da man hier also erste in Australien den Sonnenaufgang sehen kann. Laut Zeitungsberichten steigen die Wohnungskosten um diese Zeit pro Wochen auf DM 5.000 bis DM 6.000 und mehr. Sogar der Parkplatz ausserhalb von Byron Bay verlangt DM 60 pro Tag. Es wird hier wirklich kaotisch zu gehen.

15. - 16. November Die Entscheidung heute den Bus nur nach Coffshbour zu nehmen war wohl nicht ganz die richtige, denn dort gabs wirklich garnicht zu unternehmen. Es gibt dort zwar eine Muttonbird Island aber die Brutzeit dieser komischen Voegel war irgendwann im Mai oder so. So musste ich zwei Tage die Zeit totschlagen. Doch eines hat Coffshabour gebracht: ich sass am Dienstag morgen in einem Cafe und sah zufaelliger weisse die aktuelle Ausgabe des "The Australia" mit der woechentlichen Beilage "Australian IT" (austraianit.com.au). Dort sah ich hunderte von IT Sellenanzeigen und ich beschloss, mein CV man an einpaar Stellenvermittler zu schicken. Leider gab es in Coffshabour nur ein kleines Internet Cafe und meine Unterkunft war ca. 1 Stunde zu Fuss davon entfernt. So musste ich noch 3 Tage warten, bis ich endlich Sydney erreichen wuerde. Das einzig gut in diesem Kaff war der Film "Ein Maedchen namens Rosemarie, den ich auf deutsch mit englischen Untertiteln sah.

17. November Heute hatte ich nur eine Busfahrt von ca. einer Stunde vor mir. Es gib endlich weiter nach Bellingen.

18. November Bellingen ist ein wirklich nettes Doerfchen am Rande des New England National Parks und das Hostel, in dem wir uebernachtet hatte war richtig schnucklig. Eigentlich haette es sich gelohnt, noch 2 Tage laenger zu bleiben. Doch es ging um am 10.00 schon wieder weiter doch den National Park vor bei an einigen Wasserfaellen zu einer Scharfsfarm in Nundel. Dort konnten jeder der Lust hatte sich beim Schafscheren versuchen. Eigentlich hatte ich mal vorgehabt dort einpaar Tage zu bleiben und zum Glueck hatte ich mich doch anderst entschieden. Die Jungs die dort bei der Arbeit halfen mussten in der gleichen Scheune uebernachten wie die Schafe und es war sau kalt als ich dort war. So war ich wirklich froh, am naechsten Tag schon in Sydney zu sein. Ich lernte an diesem Abend noch ein Maedchen aus Israel kennen und es war sehr interessant einpaar Dinge ueber ihr Land zu erfahren.

19. November Endlich!!! Letzter Tag meiner Busreise von Cairns nach Sydney. Ich hatte schon viel ueber Sydney von anderen gehoert und war wirklich sehr auf Sydney gespannt. Wir kamen gegen 5.00 pm in Sydney an und das Hostel dort, was das groesse der Welt ist hat insgesamt ueber 530 Betten und ist wirklich schoen und sauber. Es hat einen Pool und eine Sauna auf dem Dach. Ich hatte einen room mate von Oxford, England und er kannte sogar die Pubs in denen ich dort war.

20. November - 23. November "Exploring Sydney" war das Motto meiner ersten Paar Tage dort. Ich sah mir natuerlich als erstes das Openhaus an, was doch nicht so gross ist wie ich dachte. Ich besorgte mir gleich ein Ticket fuer eine Balett Vorstellung in der Oper und reservierte mir ein Platz beim Bridge Climb. Beides war ausgezeichnet. Besonders der Bridge Climb. Wir wurden in spezielle Anzuege gesteckt und hatte eine einstuendige Einweisung. Danach gings raus auf die Habourbridge. Vom hoechsten Punkte der Bruecke hatte ich einen genialen Blick auf die night Skyline von Sydney, ein Anblick, der einem den teuren Preis fuer diese Aktion leicht wieder vergessen laesst. Ich traff mich nochmals mit Lilach, dem Maedel aus Israel und wir unternahmen einen Ausflug ins Olympische Dorf, Homebusch. Dort besichtigen wir das Stadium und den olympischen Pool, in dem ich dann auch noch zwei Banen schwomm. Inzwischen hatte ich auch schon response auf meine Bewerbungen bekommen und hatte ein Vorstellungsgespraech bei einem Stellenvermittler fuer den naechsten Tag ausgemacht. Dann traff ich noch Corinna, ein junger Huepfer aus Germany, die gerade auf der Suche nach einer Wohnung in Sydney war.

24. November Heute hatte ich mein Vorstellungsgespraech und ich war schon etwas aufgeregt. Ich hatte nicht die richtigen Klamotten fuer so etwas dabei, so war ich mir noch unsicherer. Doch es stelle sich heraus, das ich trotz alle dem richtig angezogen war. Der Stellenvermittler, Julian Moss, gab mir die Hoffnung, dass es wirklich kein Problem sein sollte, fuer meine Qualifikationen einen Job zu bekommen. Leider lag die Situation dann doch anders. Am Nachmittag fuhr ich mit der Faehre nach Manly, fuer mich der Beste Strand in Sydney. Ich lief den Strand entlang und sah ploetzlich eine Surfschule. Eingentlich hatte ich mit dem surfen abgeschlossen, doch ich gab mir noch eine letzte Chance und nahm noch mal eine Unterrichtsstunde. Es muss wohl an den guten Wellen in Manly gelegen haben, denn ich habe an diesem Tag zum ersten mal richtig gesurft. Es war unglaublich genial, auf dem Brett zu stellen und die kontrolle darueber zu haben. Der Surflehrer war sehr nett und ich beschloss, noch oeftern dort zu surfen. Ich traff heute Corinna nochmals zufaellig und wir verabredeten uns fuer den Abend. Wir gingen in den Scuffy Murrphys Pub und ich hatte noch ein-zwei Bier.

25. November - 1. Dezember Da ich fuer die naechsten Tag nichts besonderes zu tun hatte, verbrachte ich die naechsten Tage mit Corinna... somit hatte ich wenigsten etwas Unterhaltung . Wir gingen zusammen nach Manly Beach, Bondi Beach und liefen von dort aus noch weiter suedlich zu den naechsten Beaches. Corinna war am Samstag auf Wohnungssuche und presentierte mich auch gleich ihr neues zu hause und nach noch ein Zimmer dort frei war, spiele ich mit dem Gedanken dort auch einzuziehen. Doch leider war das Zimmer zu klein, zu teuer und die Vermieter, die auch noch in der Wohnung wohnten zu suspious oder anders gesagt voellig dure. Somit zog Corinna am Sonntag nach Bondi aus dem YHA aus. Ich verbrachte mache abende in Bondi und wir sahen uns ab und zu.

2. December - 7. December Heute hatte ich eigentlich ein Vorstellungsgespraech bei Testra, was mir Julian vermittelt hat. Leider hatte Julian den Jungs nicht mitgeteilt, dass ich kein Working Permit habe, und so wurde erst garnichts aus dem Gespraech. Ich habe mir wirklich sehr geaergert und mir wurde klar, dass es doch nicht ganz so einfach ist, einen Job in Sydney zu bekommen. Natuerlich bin ich ja sowieso nicht von einem Job in Sydney abhaenig. Es gibt ja noch genuegent in der Schweiz. Also egal. Ich zog am naechsten Tag nach Bondi, das Corinna Geburtstag hatte und ich sowieso aus dem Hostel raus musste. Wir feierten Corinnas Geburtstag am Strand und wir unternahmen einen Dinner Crouse auf der Bounty im Sydney Habour zum Geburtstag. Beides war genial und wir hatten noch einen netten Abend im Hyde Park.

8. December - 17 December Heute zog ich wieder ins Central YHA ein. Eigentlich ist mein Tagesablauf fast immer gleich. Ich sehe morgens irgendwann auf, checke meine Mail, checke die neuen Jobs ab und bewerbe ich auf einpaar. Nachmittags gehts dann an den Strand zum Surfen. Ich versuchte, in der Zeit die mir noch in Sydney blieb, alle Straende abzuklappern, was mir aber leider nicht gelungen ist. Ich habes auch nur einmal geschaft, mit ein Windsurfborad auszuleihen, was auch wirklich teuer war. Ich bemerke, dass ich schon lange nicht mehr Windsurfen war und das mir das Wellenreiten jetzt doch mehr spass mach. Der Sydney Habour kann auch ziemlich wellig werden doch am meisten stoerten mich die vielen Boote, die ich um surfen musste. Der Wind war auch nicht sehr konstand, so dass ich auf oft im Wasser landete. Erschwerend kamm noch hinzu, dass meine Verleihstation genau da lag, wo der Wind herkam. Ich habs wenigsten mal versucht. Das naechste mal gehe ich wieder wellenreiten. Ich verbrachte noch einige Tage (Rose Bay, Double Bay, The Gap, Cornulla) mit sightseeing und holte mir noch einen Magenverstimmung auf der letzten Tage und musste mich von Keksen ernaehren. Eine Bewerbung hatte ich offen, welche mir erst anfang Januar bescheid geben wollten. Sonst hat sich mit den Bewerbungen nicht viel getan. Keine der Firmen wollen den Stress eines Sponsoring eingehen. Egal, jetzt ging es sowieso erst mal nach Vietnam fuer zwei Wochen.